Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen auf der Startseite zum weiterbildenden Studium für Seniorinnen und Senioren

Demografische Prognosen verweisen darauf, dass wir in einer alternden Gesellschaft leben. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zukunftsaufgaben werden deshalb von einer im Durchschnitt "älteren" Bevölkerung erbracht werden müssen. Diese Situation als Chance für die gesellschaftliche Entwicklung zu begreifen bedeutet, die Potentiale älter werdender und älterer Menschen, ihre Kompetenzen und ihr Erfahrungswissen in Zukunft verstärkt zu nutzen. Da Wissen, so die einhellige Meinung, der wichtigste Produktivfaktor unserer Gesellschaft ist, muss es lebenslang erworben werden (können). Darüber hinaus ist lebenslanges Lernen eine wesentliche Voraussetzung für individuelles Wohlbefinden und für die gesellschaftliche Partizipation im Alter. Für die Zukunft kann also davon ausgegangen werden, dass immer mehr älter werdende und ältere Menschen den Wunsch nach Weiterbildung - z.B. für ein Bürgerschaftliches Engagement - realisieren möchten. Voraussetzung dafür ist aber, dass von gesellschaftlicher Seite Angebotsstrukturen für ein qualifizierendes, lebenslanges Lernen bzw. Bildungsmöglichkeiten für alle Altersgruppen geschaffen werden. An dieser Stelle setzt das Weiterbildende Studium für Seniorinnen und Senioren an.

Die TU Dortmund hat mit ihrem Modell eines für nachberufliche Tätigkeiten qualifizierenden Studienangebotes für Seniorinnen und Senioren sehr früh die Zeichen der Zeit erkannt und hat sich den Herausforderungen des demografischen Wandels gestellt. Das Weiterbildene Studium für Seniorinnen und Senioren ist ein Angebot der wissenschaftlichen Weiterbildung für Erwachsene, die in der Zeit nach der Berufs- oder Familienphase eine bewusste Lebensplanung für das Alter beabsichtigen. Ältere erwerben hier zum einen Kompetenzen im Sinne einer "Entwicklungsbildung" für eine selbst bestimmte Gestaltung der Lebensphase Alter und zum anderen Wissen und Kompetenzen für ein gesellschaftliches Engagement.  Das Weiterbildende Studium für Seniorinnen und Senioren wurde 1980 unter der Leitung von Prof. Dr. Ludger Veelken als Modellversuch an der damaligen Universität Dortmund begonnen und nach fünfjähriger Erprobungsphase als Regelstudiengang etabliert. In den inzwischen 40 Jahren seines Bestehens wurde es von ca. 1.300 Seniorinnen und Senioren absolviert, von denen ca. 85% einer nachberuflichen ehrenamtlichen Tätigkeit in Institutionen, Verbänden, Selbsthilfegruppen oder in selbst initiierten Projekten im sozialen Bereich, in Kultur, Bildung, Sport und in der Freizeitarbeit nachgehen. Diese Entwicklung weiter zu fördern und auszubauen, ist Ziel des Weiterbildenden Studiums für Seniorinnen und Senioren.



Aktuelles

Für unsere Erstis bieten wir jetzt den Ersti-Leitfaden an! Einen guten Start ins Studium!

fd

01.10.2019: Am 07.10 startet das neue Semester! Das VaV enthält nun die Raumangaben. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das Wintersemester 19/20.

fd

19.09.2019: Das Blockseminar von Herrn Naegele findet zu geänderten Zeiten statt:

30.01 - 16.00-20.00 Uhr
31.01 - 12.00-20.00 Uhr
01.02 - 10.00-16.00 Uhr

f

18.07.2019: Unter Informationen und Downloads finden Sie ab sofort unseren neuen Flyer.

dd

 

06.02.2019:

Ab sofort ist M.A. Luise Becker stellvertretende Leitung des Weiterbildenden Studiums für Seniorinnen und Senioren

 

Kontakt:

Raum: EF 50; 2.433

E-Mail: luise.becker@tu-dortmund.de

Telefon: (0231) 755 – 2376

 

fdfdsd

27.10.2018: Vier Jahrzente Seniorenstudium, Gratulationsschreiben der Jagiellonen-Universität Krakau

fdsdf

17.09.2018: Das Service- und Beratungsteam ist zukünftig unter einer neuen Mail-Adresse zu erreichen: beratung-seniorenstudium@tu-dortmund.de

Mails an die alte Adresse werden noch weitergeleitet!

fdf

fdf


Nebeninhalt

Studienführer: Studieren im Alter

Die Weiterbildungsplattform fernstudieren.de hat einen kostenfreien Ratgeber zum Theman "Studieren im Alter" herausgebracht. Dieser beschreibt unter anderem Motive, Voraussetzungen und wichtige Adresse für ein Seniorenstudium. Der Ratgeber lässt sich als

Gerontologie in Dortmund